Alleestrasse 44, saniert 2012: Ein Haus für die 2000 Watt-Gesellschaft
Plusenergie Mehrfamilienhaus

Von Oktober 2011 bis November 2012 (bzw. Januar 2013) dauerte der Umbau von einem stark sanierungsbedürftigen, unattraktiven Gebäude zum jetzigen, 44 Prozent mehr Volumen umfassenden „Leuchtturm“. Er umfasst jetzt 3 Läden (wie vor dem Umbau) sowie 20 (vorher 4) Wohnungeinheiten. Es beweist: Mit einer geschickten Kombination von thermischen Sonnenkollektoren und Photovoltaik auch ein sechsgeschossiges Gebäude im städtischen Kontext zu einem Plusenergiehaus modernisiert werden kann.
Das Gebäude erzeugt übers Jahr die Energiemenge, die während der Nutzungsphase für Warmwasser, Heizung, Wohnungslüftung inklusive dem Haushaltsstrom und der Energie der Ladengeschäfte benötigt wird. Darüber hinaus bleibt gemäss Planung noch ein Überschuss von rund 4’000 kWh Strom pro Jahr übrig.
Durch den Einsatz von thermischen Sonnenkollektoren und einem rund 60’000 Liter umfassenden Wasserspeicher


kann der Wärmebedarf für Heizung und Warmwasser auch in den kältesten Perioden für mehr als zwei Wochen gedeckt werden. Die unmittelbare Nähe zum Bahnhof reduziert den Energiebedarf für die Mobilität erheblich. Dies ist ein weiterer wesentlicher Faktor für die beachtliche Unterschreitung der Anforderung der 2000 Watt-Gesellschaft.
Pluspunkte in Sachen sozialer Nachhaltigkeit: Behindertengerechter Bau, Mietzinsreduktion für Claro fair trade Laden.

Für das Objekt Alleestrasse in Romanshorn konnte zusammen mit Viridén + Partner sowie weiteren Beteiligten der Solarpreis „Norman Foster Solar Award“ 2013 in Genf entgegen genommen werden. Dieser Preis berücksichtigt explizit auch die städtebauliche Qualität. Zudem wurde das Gebäude mit dem Europäischen Solarpreis für den Plusenergiebau ausgezeichnet. Siehe Auszeichnugen